Grünes Pulver - Matcha

Matcha: das grüne Wunder der Teezeremonie

- Tee

Matcha, das edle Grünteepulver der japanischen Teezeremonie, hat das Zeug dazu, Kaffee Konkurrenz zu machen. Davon sind Alexandra und Florian Hoffmann, Inhaber des Teeliriums in Frankfurt am Main, fest überzeugt. Seit Neuestem haben Sie ihr Angebot um ein ganz besonderes Produkt erweitert. Matcha, das feine japanische Teepulver, begeistert jetzt bereits ganz Frankfurt.

Und dabei ist Matcha ganz anders als alle anderen Tees. Matcha ist ein grüner Halbschattentee. Die Felder, auf denen das Ausgangsprodukt für Matcha, der Tencha, angebaut wird, werden ca. vier Wochen vor der Pflückung mit dunklen Tüchern überschattet, so dass nur noch etwa 10% der üblichen Sonneneinstrahlung die Pflanzen erreicht. Dadurch bilden die Blätter einen hohen Anteil an Chlorophyll, der dem Matcha letztlich die unverkennbare Farbe und den milden Geschmack verleiht. Nach der Ernte werden aus den Blättern alle Blattrippen und Äste entfernt und in einem speziellen Verfahren nach aufwendiger Weiterverarbeitung mittels Granitmühlen langsam zu feinstem Pulver vermahlen. Der Ausstoß einer Mühle beträgt ca. 30 Gramm Matcha pro Stunde. Der Anbau und die Verarbeitung erfordern großes Wissen und langjährige Erfahrung.

Die Zubereitung von Matcha ist dabei sogar noch einfacher und bequemer zu handhaben als ein Teebeutel oder loser Tee. Denn im Gegensatz zu herkömmlichem Tee wird nicht der Aufguss der Blätter getrunken, sondern Matcha wird dem Körper direkt zugeführt. Dadurch gelangt ein wesentlich höherer Anteil an gesundheitsfördernden Stoffen, wie z.B. Polyphenolen, Antioxidantien, Vitaminen und Spurenelementen, in den Körper. Die gesundheitlichen Eigenschaften von Matcha wurden in diversen Studien eindeutig belegt. Matcha hat nachgewiesenermaßen etwa das Siebzigfache an Antioxidantien wie Orangensaft, die gegen die freien Radikale im Körper wirken. Matcha enthält etwa das Zehnfache an Nährstoffen von normalem grünen Tee und ca. achtmal mehr Beta-Carotin als Spinat.

Obgleich im Matcha viel Koffein enthalten ist, regt Matcha nicht wie Kaffee an, da das im Matcha enthaltene Koffein nicht im Magen in die Blutbahn gelangt, sondern erst später im Verdauungssystem vom Körper aufgenommen wird. Dadurch bleibt der vom Kaffee bekannte ?Kick? beim Matcha aus, die wach machende Wirkung des Koffeins bleibt jedoch länger und angenehmer erhalten. Gerade für Menschen, denen eine hohe Konzentration bei Ihrer Arbeit abverlangt wird, ist Matcha daher genau die richtige Wahl. Nicht umsonst ist Matcha das Getränk buddhistischer Mönche.

Und dabei kann Matcha nicht nur mit Wasser aufgegossen werden. Im Teelirium wird das grüne Pulver auch mit Milch oder Säften gemixt oder als Cocktailzutat verwendet. Und auch Speisen und Backwaren mit Matcha verfeinert finden sich in der Tee-Lounge im Angebot.

 

Tasse Matcha
- Kaffee

Auf das feine Aroma kommt es an: Tipps beim Kauf einer Kaffeemaschine

Wer eine Kaffeemaschine...

- Kaffee

Fußballstar und Kaffeebar-Besitzer Gerald Asamoah hat die Schirmherrschaft für den "Tag des Kaffees"...

- Tee

Im Mittelpunkt dieses Bildes von Edgar Degas steht ganz zweifellos eine Tasse Tee, denn ihren...