Der schwarze Tee ist nicht nur der Deutschen liebstes Teegetränk, sondern auch sehr gesund.
pixabay

Schwarzer Tee: Nicht nur beliebt, sondern auch gesund

- Tee

Rund 25 Liter Tee trinkt jeder Deutsche pro Jahr - Tendenz steigend. Bei dem reichhaltigen Angebot verschiedener Teesorten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Trotzdem ist und bleibt der schwarze Tee der Deutschen liebstes Teegetränk.

Camelia sinensis lautet der Name der Pflanze, die der Menschheit seit Jahrtausenden ein wohlschmeckendes, natürliches Getränk liefert. Fast alle ursprünglichen Teesorten stammen aus den Blättern dieses immergrünen Gewächses. Die Unterschiede der Teesorten entstehen durch den Zeitpunkt der Ernte und durch die Weiterverarbeitung danach. Im Unterschied zum grünen Tee durchläuft schwarzer Tee einen starken Oxidationsprozess und entwickelt so seinen charakteristischen Geschmack.

Seit wann trinkt man schwarzen Tee?

Seit dem 16. Jahrhundert kennt man schwarzen Tee auch in Europa. Ausgehend von England hat er sich bis heute zu einer der beliebtesten Teesorten Deutschlands entwickelt. Betrachtet man die echten Tees aus der traditionellen Teepflanze, beträgt der Anteil des Schwarztees etwa 73 Prozent. Für Natalia Panne von www.tea-exclusive.de ist dies nicht verwunderlich: "Der schwarze Tee ist ein vielseitiges Getränk und trifft den Geschmack der Deutschen. Er kann gesüßt, mit Milch oder Sahne oder einfach pur getrunken werden. Neben diesen Varianten lassen sich auch durch die Zubereitung je nach individuellem Geschmack verschiedene Aromen und Wirkungen erzielen."

Als koffeinhaltiges Getränk wirkt schwarzer Tee anregend und fördert die Konzentration. Dabei ist die Wirkung aber meist sanfter als beim Genuss einer Tasse Kaffee. Sie enthält etwa die doppelte Menge an Koffein. Je länger der Tee zieht, umso geringer ist der Koffeinanteil. "Das klingt zunächst kurios, erklärt sich aber dadurch, dass durch die längere Ziehzeit Gerbstoffe in den Teeaufguss übergehen. Diese binden das Koffein und der Körper kann es nicht mehr so leicht aufnehmen. Nur zu lange darf der Tee nicht ziehen, sonst kann er bitter werden", erläutert Panne.

Schwarzer Tee: Gesund für Herz und Zähne

Neben Koffein und Gerbstoffen enthält schwarzer Tee auch Theophyllin und Theobromin. Diese Stoffe wirken beispielsweise gegen Bronchialerkrankungen, sind entzündungshemmend und können die Stimmung aufhellen. Verschiedene Studien haben bereits nachgewiesen, dass der Konsum von Schwarztee die Leistung des Herzens steigern kann und so vorbeugend auf Herzerkrankungen wirken kann. Darüber hinaus finden sich im schwarzen Tee auch Nährstoffe wie Mangan, Kalium, Vitamin B und viel Fluorid. Der Genuss von schwarzem Tee kann das Kariesrisiko senken, wie Mediziner der University of Illinois nachgewiesen haben. Die Inhaltsstoffe stoppen das Wachstum säurebildender Bakterien im Zahnbelag. So ist schwarzer Tee nicht nur die beliebteste Teesorte Deutschlands, sondern kann durchaus auch einen positiven Einfluss zur Gesundheit beitragen.

Ein im Geschmack kräftiger und würziger Schwarztee ist der Ratnapura FBOP EX SP. Er stammt aus einer familiengeführten Plantage aus dem Distrikt Ratnapura in Sri Lanka. Pur oder mit Milch und Zucker getrunken eignet er sich sehr gut als Morgentee.

 

 

 

Mehr zum Thema "Schwarzer Tee":
- Kaffee

Auf das feine Aroma kommt es an: Tipps beim Kauf einer Kaffeemaschine

Wer eine Kaffeemaschine...

- Kaffee

Fußballstar und Kaffeebar-Besitzer Gerald Asamoah hat die Schirmherrschaft für den "Tag des Kaffees"...

- Tee

Im Mittelpunkt dieses Bildes von Edgar Degas steht ganz zweifellos eine Tasse Tee, denn ihren...